Pressemitteilungen

Lesen sorgt für positive Entwicklung

June 18, 2018

BÜCKEBURG. Studien der Stiftung Lesen zeigen: Vorlesen hat einen positiven Einfluss auf die individuelle Entwicklung von Kindern, ihre Bildungsbiografien und ihr Sozialverhalten. Das unterstützt die Stiftung und stattet gemeinsam mit dem Weihnachtszauber alle Bückeburger Kindertagesstätten mit Leseboxen aus.

Nach der Übergabe der Lesebox gab es für die Kiddies des Immanuel-Kindergartens eine Vorlesestunde mit einem echten Prinzen, Heinrich-Donatus zu Schaumburg Lippe (r.), und dem Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen, Dr. Jörg F. Maas. Foto: rc

Quelle : www.szlz.de

Kutschierte Kinder hinken hinterher - Studie: Elterntaxi gefährlicher als Weg zu Fuß - und es führt zu schlechteren Leistungen

February 14, 2018

von Theresa Münch
 

Karlstad. Das Bild vor Deutschlands Schulen ist jeden Morgen dasselbe: Von den Rückbänken der "Elterntaxis" stolpern müde Kinder und trotten in Richung Klassenzimmer. Erst im Unterricht wachen viele von ihnen langsam auf. Das könnte allerdings ganz anders sein, meinen Psychologen - wenn die Kinder einfach allein zur Schule kämen. Denn Eltern, die ihre Kinder jeden Morgen mit dem Auto kutschieren, verursachen einer schwedischen Studie zur Folge nicht nur das oft monierte Verkehrschaos vor dem Schultor, sondern schaden ihren Kleinen sogar.

Die Psychologin Jessica Westman von der Unversität Karlstad hat Schüler aus vierten, sechsten und achten Klassen beobachtet. Das Ergebnis: "Die Autofahrt macht Schüler müde und passiv. Am besten ist es, wenn sie mit Freunden zur Schule kommen, laufen, Radfahren oder im Schulbus", sagt Westman. Auch die Langzeitfolgen seien beachtlich: Kinder, die von ihren Eltern gebracht  werden, verlören die Chance, ihre Umgebung auszukundschaften und mit anderen zu interagieren. "Dadurch werden sie weniger selbstständig und weniger sicher in ihrer Umgebung", sagt Westman. Taxieltern sendeten ihren Kinder die gefährliche Botschaft: Das traue ich dir allein nicht zu. Dabei, so betonen Psychologen, reifen Kinder vor allem dann, wenn sie Verantwortung übernehmen.
Das häufige Elternargument, Schulwege seien viel zu gefährlich, widerlegt Hannelore Herlan von der Deutschen Verkehrswacht mit einer Statistik. Demnach verunglücken die meisten Kinder im elterlichen Auto - und eben nicht als Fußgänger auf dem Schulweg. Mehr noch: Das Bewusstsein für Gefahrensituationen sei bei Kindern zudem größer, die den Schulweg allein laufen dürften. Zugleich seien die Kinder im Unterricht konzentrierter, sozial fitter und besser integriert.
In den 1970er Jahren hatten sich noc mehr als 90% der Grundschüler allein auf den Schulweg gemacht, im Jahr 2012 war es nur noch jeder zweite.

Quelle: Schaumburg-Lippische Landeszeitung, vom Donnerstag, 15. Februar 2018, S. 1

IGS-Schüler bei Schachturnier erfolgreich

June 14, 2016

Einer unserer Neuntklässler erreichte den 1. Platz bei der Wertung der Haupt- und Gesamtschulen, einer unserer Siebtklässler den zweiten. Die Schaumburg Lippische Landeszeitung berichtete am 09.06.2016 auf Seite 11:
 

Tolle Leistungen vollbracht

Knapp 100 Teilnehmer stellen schachsportliches Stehvermögen unter Beweis
 

Von Herbert Busch
 

BÜCKEBURG. „Ich bin überwältigt; Ihr habt wirklich tolle Leistungen vollbracht“, hat Bürgermeister Reiner Brombach den Teilnehmern der jetzt neunten offenen Bückeburger Schulschachmeisterschaften ein kräftiges Lob gezollt. Von 9 bis 15 Uhr bei beträchtlicher Hitze konzentriert Schach zu spielen, habe seine Hochachtung allemal verdient. „Ich freue mich, dass wieder so viele Spieler den Weg in den großen Saal unseres Rathauses gefunden haben.“Beteiligung und Stehvermögen zeigten überdies, dass die Jugend erheblich besser sei, als sie mitunter in den Medien dargestellt werde, merkte das Stadtoberhaupt an. „Ihr habt alle gezeigt, dass Ihr zu hohen Leistungen in der Lage seid.“

Brombach lobte zudem das um Cheforganisator Detlef Bielinski aktive Organisationsteam. Was er und seine Mitstreiter vollbracht hätten, sei nicht ohne Weiteres machbar.

Bielinskis Dank – „ohne Knete keine Fete“ – galt den Sponsoren, insbesondere der Volksbank in Schaumburg, die allen Teilnehmern nagelneue Stereokopfhörer spendierte. Für die Überreichung der Wanderpokale zeichneten außer Bürgermeister Brombach Nils Vogt von der Volksbank, Kreissportverbandschef Dieter Fischer und Antje Kronenberg verantwortlich. Die Leiterin der Grundschule Am Harrl händigte den von ihrem Amtsvorgänger Wolfgang Voß gestifteten Bielinski-Pokal aus.

Der in der Abteilung der älteren Gymnasiasten ausgespielte Siegerpokal ging an Anthea Karnbach (Adolfinum Bückeburg). Die junge Frau erzielte 6,5 von sieben möglichen Punkten und ließ die Konkurrenz recht souverän hinter sich. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Leonhard von Daake (IGS Schaumburg) und Philipp Spannuth (Adolfinum Bückeburg).

Bei den jüngeren Gymnasiasten, die mit 34 Spielern die weitaus kopfstärkste Gruppe stellte, hatte Jin Jan Kümmel vor Nick Philippi und Leander Gebauer das bessere Ende für sich. Die drei traten als Vertreter des Gymnasiums Adolfinum an. „Hier tauchen viele uns nicht unbekannte Namen auf“, erläuterte Bielinski.

In der von 25 Teilnehmern gebildeten Wertungsgruppe IGS/Oberschule belegte ein Duo von der Immanuel-IGS Bückeburg die ersten beiden Plätze; Tobias Hergert gewann vor Nico Kuhn. Den dritten Rang sicherte sich Marvin Tintelott von der Oberschule Stadthagen.

Im Kreis der Grundschüler brachte Dennis Amrhein (Wilhelm-Stedler-Schule Barsinghausen) als einziger von 97 Teilnehmern das Kunststück fertig, das Brett ohne Punktverlust zu verlassen. Jonah Elias Deppe (Bildungsschule Harzberg) und Jannik Vogt (Grundschule Neesen) eroberten die Plätze zwei und drei. Amrhein freute sich zudem über ein von Dieter Weyhrauch zur Verfügung gestelltes historisches Schach-Set.

Interesse an den schachsportlichen Wettbewerben zeigten Besucher der Lehreinrichtungen IGS Schaumburg Stadthagen, Gymnasium Ernestinum Rinteln, Gymnasium Bad Nenndorf, Wilhelm Busch Gymnasium Stadthagen, Gymnasium Adolfinum Bückeburg, Oberschule Stadthagen, IGS Obernkirchen und IGS Immanuel-Schule Bückeburg sowie der Grundschulen Wilhelm Stedler Barsinghausen, Neesen, Bildungsschule Harzberg, Kleinenbremen, Heeßen, Haste, Rinteln-Nord, Basbergschule Hameln, Immanuel Bückeburg und Am Harrl Bückeburg.

Für die Jubiläumsausgabe des unter der Devise „Schach – die Kunst, die Schönheit der Logik sichtbar zu machen“ ausgetragenen Turniers wurde der 7. Juni 2017 reserviert.

"Lesezeit mit Kindern" im Herminenhof

January 25, 2016

Bückeburg Lokal Online Zeitung 26.01.2016

Bückeburg (mm). Eine großartige Idee hat die im „Herminenhof“ tätige Ergotherapeutin Dagmar Siegmund gehabt. Sie hat das Pilotprojekt „Lesezeit mit Kindern“ im Seniorenpflegeheim Sozialkonzept „Herminenhof“ an der Birkenallee umgesetzt. Alle vier Wochen werden zukünftig Kinder der Grundschule Im Petzer Feld, Immanuel-Grundschule und Grundschule Am Harrl den „Herminenhof“ aufsuchen und den Bewohnern eine Geschichte vorlesen.

Am Freitagvormittag war Premiere. Zu Besuch waren 18 Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse der Immanuel-Grundschule mit der stellvertretenden Klassenlehrerin Heike Lee und Klassenlehrerin Sarah Guderian an der Spitze, die von der Einrichtungsleiterin Eva-Maria Klocke-Abel begrüßt wurden. Alle Jugendlichen hatten ein Namensschild an der Kleidung angebracht.

Aufgeteilt in drei Gruppen, ging es in die Wohnbereiche I – III. Zum Vorlesen hatten die Grundschüler das Buch „Du bist einmalig“ von Max Lucado mitgebracht. Die Geschichte handelt von einem kleinen Volk von Holzpuppen, dass das Leben nach eigenen Regeln gestaltet. Max Lucado vermittelt die Erkenntnis, dass der Wert eines Menschen nicht von anderen Menschen bestimmt wird, sondern von seinem Schöpfer und wie wichtig es ist, sich darin nicht von anderen beeinflussen und lenken zu lassen.

„Für die Kinder ist es eine Erfahrung, mit älteren Menschen in Kontakt zu kommen“, meinte Heike Lee. Nur wenige hätten noch Urgroßeltern in dem Alter der Bewohner zu Hause in der Familie. Zum anderen ist es auch eine Erfahrung, außerhalb der gewohnten Klassenräumen Fremden vorzulesen. „Unsere Bewohner waren begeistert“, zog Dagmar Siegmund ein positives Fazit der Premierenveranstaltung. Zum einen sei es für sie ein Gedächtnistraining gewesen, zum anderen habe die Gelegenheit zum Austausch bestanden; denn natürlich ist noch gemeinsam über den Text gesprochen worden. Siegmund freut sich bereits auf die Fortsetzung des Projekts mit Schülern der Grundschule Am Harrl.

Foto (Michael Meissner): Dagmar Siegmund (r.) und Eva-Maria Klocke-Abel (3.v.re.) begrüßen die Gäste von der Immanuel-Grundschule.

„Märchenfest" in der Immanuel-Schule (Pressebericht)

February 04, 2016

Bueckeburg Lokal v. 05.02.2016

Bückeburg (mm-05.02.16). Die Mädchen und Jungen der vier Grundschulklassen der Immanuel-Schule waren seit Tagen „voll auf Märchen". Groß war die Vorfreude auf das Märchenfest. Der erste Teil fand in der Turnhalle statt. Als die schön herausgeputzten wunderschönen Prinzessinnen zu Beginn einmarschierten, wurden sie mit Ausrufen des Entzückens („oh", „ah") empfangen.

Aber natürlich gab es auch Beifall für die als Könige, stolze Ritter, tapfere Bogenschützen, Indianer, Bauersleute und viele andere kreativ verkleidete Kinder. In phantasievollen Kostümen erschienen die Füchse, Bären und Wölfe. Die „werten Herrschaften" wurden würdevoll von der Burgherrin Gudrun Raupach und ihrer Stellvertreterin Heike Lee begrüßt.

Es wurde die Musik „Die Moldau" von Smetana eingespielt. „Dieses Stück ist wundervoll geeignet, um die eigene Phantasie schweifen zu lassen", erläuterte Lee. Die Kinder hatten später in den Klassenräumen die Aufgabe, die beim Hören der Musik vor ihrem Auge entstandenen Bilder mit dem Buntstift zu Papier zu bringen. Erneut wurde die „Moldau" eingespielt. Zur Auflockerung fanden zwischendurch Bewegungsspiele in der Turnhalle statt.

Partyspiele und Pinseleien

February 01, 2016

LZ und SN vom 02.02.2016

Text und Foto von Michael Werk

Bückeburg. Um die Fantasie und die Kreativität ihrer Grundschüler zu fördern, hat die Immanuel-Schule einen unter das Motto „Märchenfest" gestellten Projekttag ausgerichtet. Zum Auftakt stand dabei eine kleine Kostümschau in der Turnhalle auf dem Programm, bei der sich die Jungen und Mädchen in ihren Verkleidungen den Mitschülern präsentieren konnten. Zu sehen waren unter anderem „kühne Ritter", „schöne Prinzessinnen" und sogar ein „grüner Frosch", der möglicherweise - den Grimm'schen Märchen nach – ein „verzauberter Prinz" gewesen sein könnte.

So eingestimmt lauschten die Grundschüler dann dem aus der Konserve eingespielten, seinerzeit von Bedrich Smetana ( 1824 - 1884) komponierten Instrumentalstück „Die Moldau", das in vertonten Bildern den Verlauf des Flusses Moldau beschreibt - von den murmelnden Quellen, aus denen er entspringt, bis hin zu dessen Einmündung in den großen Strom Elbe. Wobei in diesem Werk auch von den links und rechts liegenden Landschaften samt Burgen und Schlössern „erzählt" wird.

Die Bilder, die beim Anhören dieser Musik vor ihrem geistigen Auge entstanden, sollten die Grundschüler danach in ihren jeweiligen Klassenräumen, wo die Moldau erneut abgespielt wurde, mit Pinsel und Farbe zu Papier bringen. „Die Moldau ist ja ein wunderschönes Stück, das geradezu dazu einlädt, die eigene Fantasie schweifen zu lassen", erklärte Heike Lee, die stellvertretene Schulleiterin. Mehr noch: „Das ist auch eine sehr märchenhafte Musik." Von daher biete sich die berühmte Smetana –Komposition für das „Malen nach Musik" ideal an.

Zum Abschluss des Märchenfestes konnten sich die Jungen und Mädchen als Ausgleich bei „klassischen Partyspielen, wie man sie zur Karnevalszeit eben so macht", in der Turnhalle austoben.

Bild: Beim Märchenfest in der Immanuel-Schule hatten die Grundschüler reichlich Spaß

Immanuel-Eisdiele geht in die vierte Runde

July 20, 2015

Betreungskinder verwöhnen ihre Lehrer und Mitschüler

www.buekeburg-lokal.de 21.07.2015 

Bückeburg (mm-21.07.15). Bereits im vierten Jahr öffnete die Immanuel - Eisdiele der Betreuungskinder zum Schuljahresende ihre Pforten. Schon in der Vorwoche wurden IGS-Schüler und Lehrer sowie Eltern und Großeltern der Betreuungskinder mit liebevoll handgeschriebenen Einladungszetteln und Plakaten auf diese süße Veranstaltung hingewiesen. Unter der Regie von Bettina Hilbig, Leiterin des Betreuungsangebots, wurde in diesem Jahr wegen unbeständigen Wetters in einem der Klassenzimmer eine echte Eisdiele aufgebaut. Das Angebot konnte sich sehen lassen: Neben Klassikern wie Vanille und Erdbeer, waren auch Spezialitäten, wie Marshmellow, Delphino und Blaubeereis im Angebot, als Garnierung gab es die verschiedensten Soßen, Schokoraspeln, Krokant und Zuckerkugeln. Selbst für eine ansprechende Dekoration war gesorgt, Gräser und frische Blumen zierten Klassenraum und Tische.

Bei dem Aufgebot blieben keine Wünsche offen. Gekonnt nahmen Gesa, Klara, Ella, Liv, Timo, Marlene, Joy und Samira die Bestellungen der eishungrigen Gäste entgegen und servierten die selbst kreierten Köstlichkeiten in Sekundenschnelle. Da wurde gern noch eine zweite Bestellung aufgegeben.

Weitere interessante Informationen zur privaten christlichen Immanuel-Schule gibt es unter: www.immanuel-schule-schaumburg.de.

Please reload