Eingangsstufe

Mit der Diskussion um eine frühere Einschulung der Schulanfänger gerät der Schulanfang erneut in den Blick: Wenn Schule alle Kinder früher aufnehmen will und soll, muss über eine „kindfähige" Schule nachgedacht werden. Veränderte Bedingungen (mehr Zeit, mehr individuelle Förderung) können helfen, die „Schulfähigkeit" der Kinder in der Schule zu entwickeln.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Die anderen Kinder helfen mir!" so beschreibt ein Kind seinen Schulalltag in einer jahrgangsgemischten Eingangsstufe (Trautmann, T. S. 25). In diesem Zitat werden die Stärken einer „anderen" Schuleingangsstufe deutlich: Kinder unterschiedlichen Alters und Entwicklungsstandes lernen miteinander, arbeiten selbstständig in Kenntnis ihrer Stärken und Schwächen und erhalten nötigenfalls Hilfe von denen, die helfen können. Mit der Einrichtung jahrgangsgemischter Eingangsstufen mit individueller Verweildauer scheint eine Möglichkeit gefunden zu sein, Kinder zu stärken, soziale Kompetenzen aufzubauen und Schule „kindfähig" zu machen.

Ein gemeinsames Lernen von Erst- und Zweitklasskindern basiert auf für uns überzeugende pädagogische Grundideen:

 

  • Die Entwicklungsunterschiede in sogenannten „altershomogenen" Jahrgangsklassen betragen bis zu 3 Jahren.

  • Kein Diagnoseinstrument kann „Schulreife" zuverlässig vorhersagen.

  • Jedes Kind bekommt genügend Lernzeit, d. h. die Eingangsstufe wird in einem, zwei oder drei Jahren durchlaufen.

  • Es gibt kein Sitzenbleiben, denn das Kind bleibt in seiner sozialen Gruppe.

  • Die Kinder lernen von Anfang an selbstständig zu arbeiten.

  • Kleine Kinder lernen wie selbstverständlich von den Großen.

  • Soziale Kompetenzen werden herausgefordert.

  • Das Lernklima ist entspannter, Stigmatisierungen durch Vergleiche mit anderen Kindern werden unnötig.

  • Ein Rollenwechsel innerhalb der Gruppe ist leicht möglich.

  • Der Schulanfang wird entlastet.

2020_12 Mathe Jahrgang 1 größer kleiner_
2019_10_Eingansstufe Mathe1
2019_12_Advent in der Eingangsstufe1
2020_2_Leseraupe1b
Foto 09.09.20, 10 45 54_
2020_9_WK Motorik Eingangsstufe_ (4)_
2020_9_WK Motorik Eingangsstufe_
2020_9_3_ Stifthaltung Bienen Erstties
2020_8_Einschulung Ersties (3)
2020_2 Piratenfest 2
2019_10_Eingansstufe Mathe2
2019_8_Mathe in der Eingangsstufe1
2019_9_20_Forscherwerkstatt Eingangsstuf
2019_8_Mathe in der Eingangsstufe2
2019_9_26_Bauernhof Westendorf Eingangss
2019_9_24_Sportunterricht Eingangsstufe
2019_9_13_Sponsorenlauf_5
2018_10_Lesewoche Ersties10
2018_10_Mathe Eiingangsstufe
Immanuel, immanuel, Schule Bückeburg

Aktuelles aus der Eingangsstufe

Training für
den Lesemuskel

November 2020

Lesen lernen ist ein spannendes Abenteuer und gleichzeitig eine geistige Höchstleistung. Lesen bildet eine Schlüsselfunktion für erfolgreiches Lernen.

Es ist schon etwas Besonderes wenn sich eine Woche lang die Klassenräume, der Schulflur und sogar der Schulhof in Leseecken verwandeln, wo die Kinder der Eingangsstufe in die Welt der Laute, Silben und Wörter eintauchen.

Der Schwerpunkt für den ersten Jahrgang lag in dieser Woche darauf, durch ganzheitliche Aktivitäten wie Silbenlauf, Kellen - Lesen und  unterschiedlichen Anlautspiele, jedes Kind individuell bei seiner Leseentwicklung zu unterstützen. So wurden die Laut-Buchstabezuord-nung mit Hilfe der Anlauttabelle, die Kombination von Konsonanten und Vokalen und das Lesen erster Wörter kräftig trainiert. An unterschiedli-chen Stationen  wurde mit viel Spaß und Bewegung gelesen.

Das Basteln eines ganz besonderen Lesezeichens bildete den Abschluss der Lesewoche.

Uns Lehrkräfte freute es besonders, dass am Ende der Lesewoche der Wusch nach einer Verlängerung laut wurde.

Mit Muckl
durch das Igeljahr

November 2020

Jedes Jahr in der zweiten Woche nach den Herbstferien findet in der Eingangsstufe die Lesewoche statt. Es heißt dann: Lesen intensiv. Jeden Tag gibt es vielerlei Aktionen um das erste Lesen und das Leseverstehen, aber auch das flüssige Vorlesen wird trainiert.

Die Schülerinnen und Schüler des zweiten Jahrgangs haben in diesem Jahr anhand der Geschichte „Mit Muckl durch das Igel-Jahr“ das Leben einer Igel-Familie durch die Jahreszeiten begleitet. Im Frühling kamen Muckl und seine drei Geschwister zur Welt. Im Sommer verließ Muckl seine Igelmama und machte sich allein auf den Weg, die große, bunte Welt zu erkunden. Auch im Herbst erlebt der Igel einige spannende Dinge. Im Winter schließlich wird er seinen Winterschlaf halten. Für die Zweities war in diesem Jahr auch das Methodenlernen ein wichtiger Schwerpunkt der Lesewoche: So übten sie das Unterstreichen wichtiger Schlüsselwörter oder -sätze, das Ankreuzen von richtigen Lösungswörtern und das Beantworten von Fragen zum Text in ganzen Sätzen. Tägliche Aktionsstationen wie das Igel-Spiel, das Igel-Puzzle, verschiedene Lese-Mal-Blätter, den Lese-Lege-Karten und das Basteln eines stacheligen Igelkindes rundeten die Lesewoche ab und bereiteten den Schülerinnen und Schülern besonders viel Freude. 

Wie in jedem Jahr platzte bei einigen am Ende der Woche der Knoten und einige Schülerinnen und Schüler stellten begeistert fest: Ich kann (jetzt viel besser) lesen!

Werkstatt-
unterricht

01/19 - 01/23

Manchen Kindern fehlen die feinmotorischen Fertigkeiten, um den Dreipunktgriff anwenden zu können. In diesem Fall reicht die Arbeit an der richtigen Stifthaltung allein nicht aus, es müssen die grundlegenden graphomotorischen Fertigkeiten gefördert werden.

Durch Schwungübungen, kneten, weben, fädeln, schneiden u.v.m. werden an der Immanuel-Grundschule im Werkstattunterricht diese Fähigkeiten gefördert.

There are no items in this list

Please reload